Abitur am Abendgymnasium nachholen

Wer das Abitur am Abendgymnasium nachholen möchte, hat in der Regel einerseits den Wunsch, mit der allgemeinen Hochschulreife den höchsten Schulabschluss Deutschlands zu erwerben und kann oder will andererseits seine Berufstätigkeit nicht unterbrechen. Eine Abendschule erweist sich dann als ideale Lösung, denn so kann man seinen beruflichen Verpflichtungen weiterhin nachkommen und zugleich noch einmal die Schulbank drücken, um auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nachzumachen. All diejenigen, die den Besuch eines Abendgymnasiums in Erwägung ziehen und dort ihr Abitur nachholen möchten, sollten sich vorab gut informieren und in Erfahrung bringen, wie das Ganze genau abläuft.

Was ist ein Abendgymnasium?

Nicht selten stellt sich zunächst die Frage, was ein Abendgymnasium überhaupt ist. Dieses lässt sich als spezielles Gymnasium definieren, das als Abendschule daherkommt und auf den zweiten Bildungsweg ausgerichtet ist. Folglich handelt es sich um eine Schule für Erwachsene beziehungsweise Berufstätige, die das Abitur nachmachen möchten. Das Abendgymnasium kommt staatlich und allgemeinbildend daher und führt die Lernenden zur allgemeinen Hochschulreife. Formal hat es keine Bedeutung, an welcher Gymnasialform man das Abitur erworben hat, so dass sich Absolventen einer Abendschule keine Sorgen bezüglich der Anerkennung ihres Abiturs machen müssen.

Abitur nachholen am Abendgymnasium – Wie funktioniert das?

Das grundlegende Konzept eines Abendgymnasiums ist schnell erklärt und dürfte somit keine Fragen aufwerfen. Allerdings ist vielen Interessenten nicht klar, wie es konkret funktioniert, das Abitur an der Abendschule nachzuholen. Hervorstechendes Merkmal sind die Unterrichtszeiten, die sich auf den Abend beschränken. Je nach Anbieter findet der Unterricht montags bis freitags oder auch nur an einzelnen Tagen statt. Eine besondere Variante bildet das Modell „Abitur online“, das in einigen Bundesländern versuchsweise eingeführt wurde und einige Präsenzen durch E-Learning-Einheiten ersetzt.

Unabhängig davon, für welche Variante man sich entscheidet, gilt es den Vorkurs, die Einführungsphase sowie die Kursphase zu absolvieren. Inhaltlich entsprechen die Fächer weitestgehend denen an anderen Gymnasien. Abschließend muss dann die Abiturprüfung abgelegt werden, die aus drei schriftlichen Prüfungen sowie einer mündlichen Prüfung besteht.

Voraussetzungen für das Abitur am Abendgymnasium

Der Zugang zum Abendgymnasium setzt in der Regel voraus, dass der Bewerber volljährig ist. Zudem muss die allgemeine Schulpflicht erfüllt sein. Je nach Bundesland kann zudem ein Schulabschluss verlangt werden. Wer an der Abendschule das Abitur nachholen möchte, muss zudem oftmals eine abgeschlossene Berufsausbildung oder mindestens eine mehrjährige Berufspraxis vorweisen können.

Zusätzlich zu den formalen Aufnahmebedingungen dürfen die persönlichen Voraussetzungen auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. In erster Linie muss man eine hohe Belastbarkeit mitbringen, um parallel zum Beruf auch das Abend-Gymnasium erfolgreich besuchen zu können. Ein gutes Zeitmanagement sowie viel Selbstdisziplin sind ebenfalls absolut unverzichtbar.

Abitur an der Abendschule nachholen – Die Dauer

Wie lange man die Abendschule besuchen muss, um das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachholen zu können, hängt vor allem von der jeweiligen Vorbildung des Schülers ab. In der Regel kann man bei einem berufsbegleitenden Besuch eines Abendgymnasiums von einer Dauer von drei Jahren ausgehen.

 

Am Abendgymnasium Abitur in einem Jahr machen

Zuweilen besteht die Möglichkeit einer Verkürzung, so dass man sich schneller auf das Abitur per Abendgymnasium vorbereiten kann. Gegebenenfalls kann man auf den Vorkurs verzichten und direkt in die Einführungsphase einsteigen, wodurch sich die Dauer auf zwei Jahre verkürzt. Das Abitur in nur einem Jahr an der Abendschule nachzumachen, ist dahingegen in der Regel nicht möglich.

Welche Kosten entstehen beim Abitur per Abendgymnasium?

Abendgymnasien sind in Deutschland üblicherweise in staatlicher Hand und können daher kostenfrei besucht werden. Schulgeld wird demnach nicht erhoben, so dass man das Abitur hier kostenlos nachholen kann, wenn man von Fahrtkosten und Ausgaben für Bücher usw. absieht. An privaten Abendgymnasien sind dahingegen Schulgebühren von beispielsweise 50 Euro bis über 100 Euro monatlich nicht ungewöhnlich. Zusätzlich können Anmeldegebühren die Kosten noch weiter in die Höhe treiben. Wer am Schulversuch „Abitur online“ teilnimmt, muss auch an einem staatlichen Abendgymnasium eine kleine Gebühr für die Nutzung der E-Learning-Plattform bezahlen.

Abitur nachholen am Abendgymnasium – Die Vor- und Nachteile

In der Regel sind Abendschulen, an denen man das Abitur nachmachen kann, staatlich gefördert und somit kostenlos, was ein wesentlicher Vorteil ist. Zudem hat man einen Ansprechpartner vor Ort und lernt gemeinsam mit Gleichgesinnten. Der Frontalunterricht ist eine große Unterstützung und macht es vielen Menschen leichter, sich auf die Abiturprüfung vorzubereiten. Da die Unterrichtszeiten am Abend stattfinden, lässt sich das Bildungsziel mit dem Beruf vereinbaren, so dass auch Berufstätige die Chance haben, auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nachzuholen. Hieraus kann sich aber auch ein Nachteil ergeben, der nicht außer Acht gelassen werden darf. Durch den berufsbegleitenden Besuch der Abendschule stellt man sich einer enormen Herausforderung, die nicht selten zu einer immensen Doppelbelastung führt.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/516 ratings