Abitur am Kolleg nachholen

Das Abitur am Kolleg nachzuholen, ist eine Option, die sich Menschen bietet, die die allgemeine Hochschulreife auf dem zweiten Bildungsweg anstreben und somit den höchsten erreichbaren Schulabschluss in Deutschland nachträglich erwerben wollen. Ein Kolleg kann sich in diesem Zusammenhang anbieten und ist folglich die richtige Adresse, wenn es darum geht, das Abitur nachzumachen. Zunächst sollten sich Interessenten jedoch umfassend informieren, um festzustellen, ob der Besuch eines Kollegs der für sie richtige Weg ist, um das Abitur nachzuholen. Indem man relevante Informationen sammelt und sich ausführlich mit dem Thema auseinandersetzt, erkennt man rasch die wesentlichen Merkmale einer Kollegschule, die sich zum Teil deutlich von anderen Einrichtungen des zweiten Bildungsweges unterscheidet.

Was ist ein Kolleg?

Zunächst stellt sich natürlich die Frage, worum es sich bei einem Kolleg handelt. Grundsätzlich versteht man darunter eine akademische Studiengemeinschaft, doch diese Bedeutung ist in Zusammenhang mit dem nachträglichen Erwerb des Abiturs nicht gemeint. In diesem Zusammenhang versteht man darunter eher eine Einrichtung des zweiten Bildungswegs, die der Erwachsenenbildung zugeordnet werden kann und das Bildungsziel Abitur anstrebt. Schüler eines Kollegs haben demnach ihre eigentliche Schulzeit längst hinter sich und drücken nun noch einmal die Schulbank, um die allgemeine Hochschulreife nachzumachen. Kennzeichnend für eine Kollegschule ist dabei, dass sie im Gegensatz zu anderen Bildungseinrichtungen des zweiten Bildungswegs auf Vollzeitunterricht setzt. Wer das Abitur am Kolleg nachholen möchte, muss folglich tagsüber am Unterricht teilnehmen, so dass eine parallele Berufstätigkeit praktisch ausgeschlossen ist.

Wie läuft das Nachholen des Abiturs am Kolleg ab?

Wesentliches Merkmal einer Kollegschule ist folglich der tägliche Vollzeitunterricht. Zentrale Zielgruppe dieses Bildungsangebots sind demnach ehemals Berufstätige, die nun ihre ganze Zeit und Kraft in den nachträglichen Erwerb des Abiturs investieren möchten. Wer das Abitur am Kolleg nachholen möchte, muss dort zunächst in der Regel an einem Einstufungstest teilnehmen. Je nach Vorbildung muss man dann zunächst einen Vorkurs absolvieren. Auf diese Art und Weise stellen die Kollegschulen sicher, dass zu Beginn der Einführungsphase ein mehr oder weniger homogenes Niveau herrscht. Im Anschluss steht die Qualifikationsphase an, während der man ähnlich wie an einem klassischen Gymnasium Leistungs- und Grundkurse wählt, die dann Gegenstand der Abiturprüfung sind.

Das letzte Semester am Kolleg endet mit der Abiturprüfung, die aus drei schriftlichen Teilen sowie einem mündlichen Teil besteht. Oftmals kann die Abiturprüfung direkt an der Kollegschule durchgeführt werden.

Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um an einem Kolleg das Abitur nachzuholen?

Wer das Abitur am Kolleg nachholen möchte, muss volljährig sein, die Schulpflicht erfüllt haben und mindestens den Hauptschulabschluss besitzen. Eine abgeschlossene Ausbildung oder eine mehrjährige Berufspraxis werden in der Regel ebenfalls vorausgesetzt.

Wie lange dauert es, das Abitur am Kolleg nachzumachen?

Für gewöhnlich muss man für das Nachmachen des Abiturs an einem Kolleg drei Jahre einkalkulieren. Wer aufgrund seiner Vorbildung auf den Vorkurs verzichten kann, kann das Abitur auch in zwei Jahren nachmachen.

Abitur am Kolleg nachmachen – Die Kosten

Menschen, die das Abitur nachträglich machen und zu diesem Zweck den zweiten Bildungsweg einschlagen wollen, müssen sich stets Gedanken über die Finanzierung des Vorhabens machen. Kollegschulen sind jedoch staatlich gefördert und somit kostenlos, wodurch hohe Schulgebühren ausbleiben. Da der Schulabschluss in Vollzeit angestrebt wird und man so höchstens einem Nebenjob nachgehen kann, sind Förderungen wie BAföG von großer Wichtigkeit, um die Finanzierung des Lebensunterhalts sicherzustellen.

Abitur am Kolleg nachmachen – Die Vor- und Nachteile

Aufgrund der vielfältigen Angebote auf dem zweiten Bildungsweg sollte man stets genau abwägen und sich im Vorfeld umfassend informieren, um festzustellen, ob man beispielsweise an einer Kollegschule an der richtigen Adresse ist. Dass man hier das Abitur nachholen kann, steht dabei natürlich außer Frage. Diesbezüglich muss man jedoch einige Vor- und Nachteile abwägen, um die richtige Entscheidung treffen zu können. Zunächst seien im Folgenden die wesentlichen Vorteile genannt, die für den Besuch eines Kollegs sprechen:

  • Da der Unterricht in Vollzeit stattfindet, hat man regen Kontakt zu den Lehrkräften sowie Mitschülern.
  • Wer an einem Kolleg das Abitur nachmacht, kann sich voll und ganz seinem Bildungsziel widmen und muss dieses nicht mit dem Beruf vereinbaren.
  • Der Besuch eines Kollegs ist üblicherweise kostenfrei, so dass man sich nicht um die Finanzierung hoher Gebühren sorgen muss.
  • Durch den optionalen Vorkurs kann man auch mit Hauptschulabschluss das Abitur nachmachen und muss nicht erst den Umweg über die mittlere Reife auf dem zweiten Bildungsweg gehen.

Gleichzeitig dürfen die Schattenseiten nicht vollends außer Acht gelassen werden. Wer auf diese Art und Weise das Abitur nachmachen möchte, kann nicht gleichzeitig berufstätig sein, abgesehen von einem Nebenjob. Finanzielle Einbußen bleiben so mitunter nicht aus, wobei man im Gegenzug auch keine hohen Gebühren finanzieren muss.

Grundsätzlich hängt es stets von der persönlichen Lebenssituation ab, ob man an einem Kolleg an der richtigen Adresse ist, wenn man das Abitur nachholen will.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/518 ratings